Unser Landhaus-Café am Rhein mit Anregungen, Tipps und Kniffe für DEINEN Backerfolg.
         Unser Landhaus-Café am Rhein mit Anregungen, Tipps und Kniffe für DEINEN Backerfolg.

Brote mit Schrot

Brote mit Schrotanteil sind je nach Anteil kompakter. Der Schrotanteil verleiht den Broten mehr Biss. Ein Brühstück oder Kochstück mit Sauerteigen verbessern die Frischhaltung. Ein Sauerteiganteil muß nicht immer berücksichtigt werden. Eine Mischung aus Weizen- und Roggenschrot zu gleichen Teilen verbacke ich am liebsten. Der milde Weizen und der kräftige Roggen bieten einen aromatischen Geschmack.

Kerniges Brot mit Weizen, Dinkel, Roggen

Nr. 04

Kerniges Brot mit Weizen, Dinkel und Roggen

 

Besonderheit: Joghurt

Rezept Nr. 04

Kerniges Brot

- mit Dinkelsauerteig

- mit Kochstück

- mit Joghurt

Kastenbrot mit Weizensauer u. Schrot

Nr. 12

Kastenbrot mit Weizensauer und Schrot

Rezept Nr. 12

Kastenbrot mit Schrot

- mit Weizensauerteig

- mit Brühstück

Rezept Kastenbrot m. Schrot.pdf
PDF-Dokument [77.3 KB]
Sonnenkornbrot

Nr. 08

Sonnenkernbrot

Rezept Nr. 08

Sonnenkernbrot

- mit Roggensauerteig

- mit Quellstück

Rezept Sonnenkernbrot.pdf
PDF-Dokument [93.5 KB]
Kürbisformbrot

Nr. 49

Kürbisformbrot

Rezept Nr. 49

Kürbisformbrot

- mit Sauerteig

- mit Quellstück

Rezept Kürbiskernbrot.pdf
PDF-Dokument [91.5 KB]
Schrotvollkornbrot

Schrotvollkornbrote mit Sauerteig und Brühstück

 

Schrotbrote zählen zu den Schwarzbroten und halten sehr lange frisch. Das richtige Verhältnis zwischen feinen und groben Schroten sind entscheidend für ein gutes Gelingen. Sie lassen sich erst nach ein bis zwei Tagen anschneiden. Dabei sollten sie beim Anschneiden nicht krümeln, aber auch nicht zu feucht sein. Für die lange Frischhaltung sorgen ein Brühstück, der hohe Wasseranteil im Teig und der spezielle Dampf-Backprozess. Der typische Geschmack und die Schnittfestigkeit (kein krümeln) kommt durch den Dampf-Backprozess zustande. Der geringe Weizenschrotanteil verleiht den Broten einen harmonischen Geschmack.

Rezept: 2 Brote a' 750 g

 

Sauerteig

350 g Bio-Roggenvollkornschrot grob

  50 g Sauerteigstarter (z.B. von Hobbybeacker.de)

400 g handwarmes Wasser

Mischen und abgedeckt ca. 18-20 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen.

 

ODER 800 g R-Vollkornschrotsauerteig grob

 

Brühstück

150 g Bio-Weizenschrot mittel

  50 g Bio-Leinsamen ganz

300 g heißes Wasser

Mit einem Löffel verrühren und abgedeckt 4 h stehen lassen. Anschließend solange abgedeckt in den Kühlschrank stellen, bis der Sauerteig Backreif ist.

 

In die Knetschüssel geben

100 g gut warmes Wasser (35-40 °C)

  15 g Frische Hefe

Mit dem Schneebesen mischen.

 

zugeben

450 g Bio-Roggenvollkornschrot fein

Sauerteig

Brühstück

  18 g Salz

  30 g Rübensirup oder Waldhonig

  15 g Brotgewürz

 

Ein Backblech direkt auf den Ofenboden geben und 3/4 mit Wasser befüllen. Den Backrost direkt darüber schieben und den Ofen auf 220 °C (Ober/Unterhitze) einschalten.

 

Kneten

Mit der Maschine:

   6 Minuten auf Stufe 1

 15 Minuten abgedeckt ruhen lassen.

   6 Minuten Stufe 1

 

  15 Minuten abgedeckt ruhen lassen.

Zwei Kastenformen (L/B/H 20x11x7 cm) fetten, den Boden leicht mit Leinsamen, groben Schrot oder kernigen Haferflocken ausstreuen, den Teig in die Formen geben und mit nassen Fingerrücken gut in die Formen drücken

und glatt streichen.

 

Abgedeckt 25 Minuten ruhen lassen, in den vorgeheizten Ofen geben, ein weiteres Backblech direkt über die Kastenformen schieben und 2 h unter ständigem Dampf backen. Daher das Bodenblech evtl. immer wieder mit Wasser nachfüllen.

 

Während der gesamten Backzeit den Ofen auf 220 °C belassen.

Haben die Brote bereits nach einer Stunde gut Farbe angenommen, den Ofen auf 180 °C runterschalten.

 

Nach dem Backen die Brote aus den Formen nehmen und auf einem Gitter gut auskühlen lassen.

Videoanleitung