Home
Home
> Zu Hause feinste Backwaren ohne Zusatzstoffe selbst herstellen <
                            > Zu Hause feinste Backwaren ohne Zusatzstoffe selbst herstellen <

Start

Wissen, was drin steckt

Von Teilnehmern gebacken.

Unter "Kurse" können Sie nachschauen, welche Kursthemen in Ihrer Nähe stattfinden und sich direkt anmelden.

 

In meinen Kursen und Vorführungen erfahren meine Teilnehmer vieles zum Thema Backen, von einfach bis anspruchsvoll. Zuhause soll alles gelingen wie beim Bäcker. Backen mit natürlichen Zutaten in üblichen Haushaltsöfen (ohne viel Zubehör) ist unser Motto. Wer die Backkunst erst einmal für sich entdeckt hat, bleibt fasziniert dabei.

 

Aufklärung und Transparenz

Allergien, Lebensmittelunverträglichkeit u.v.m. sprechen nicht zuletzt dafür, dass immer mehr Verbraucher wissen wollen, welche Zusatzstoffe Backwaren enthalten. Leider dürfen seit geraumer Zeit zu viele Zusatzstoffe und Mehlbehandlungsmittel, die aus meiner Sicht völlig überflüssig sind, in Backwaren deklarationsfrei eingesetzt werden. Die Abhängigkeit der Bäcker gegenüber der Backmittelindustrie ist so groß und eingefahren, dass eine Umstellung auf eine ehrliche und transparente Qualität unüberwindbar scheint. So ist es längst an der Zeit, verbraucherorientiert aufzuklären und Alternativen aufzuzeigen.

   Videoanleitungen

    Anschauen und nachbacken.

               Meine unabhängige

               Empfehlung

                     Adler Mühle

                Getreide und Mehle

                ohne Zusatzstoffe.

                 Meine Expertise beim

                Klambt Verlag Hamburg

                Rezepte - Tipps & Tricks

Richtiges Backen macht Spaß

Schritt für Schritt zum Backerfolg

In meinen Kursen erfahren Sie, worauf es beim Backen ankommt und wie Sie Ihr Lieblingsgebäck backen können. In vielen Einrichtungen durfte ich bereits mit über dreitausend Teilnehmern backen.

 

 

 

 

Dabei sein und verstehen

In einer aufgelockerten Atmosphäre besprechen wir das aktuelle Back-Thema und die Rezepte eingehend. Zwischendurch genießen wir meist einen frisch gebackenen Snack.

Berufsbäcker und Hobbybäcker sind nicht vergleichbar!

Wer sich für den Beruf des Bäckers entscheidet, vollzieht i. d. R eine dreijährige Ausbildung. Das in Deutschland übliche duale Ausbildungssystem bereitet den Azubi überbetrieblich auf die Gesellenprüfung vor. Die Aufgaben eines Bäckers können vielfältig, aber auch monoton sein. Das hängt vom jeweiligen Unternehmen ab. Viele Berufsbäcker bewältigen spezifische Betriebsprozesse und bedienen meist einen eher einseitigen Schwerpunkt wie z. B. Teigherstellung, Teigbearbeitung oder Ofenarbeiten. Natürlich sind da noch die Großbäckereien, in denen ein Bäcker das Überwachen von großen, meist geschlossenen, Anlagentypen zu verantworten hat. Sie sind also mehr Anlagenüberwacher als “klassische“ Bäcker. Bäcker zu sein heißt: Nach   wie vor frühes Aufstehen und den täglichen Anforderungen und Aufgaben physisch und mental stets gewachsen zu sein. Nach einer anstrengenden Schicht, die oft weit über acht Stunden gehen kann, haben sie nur noch eines im Sinn und das ist Schlafen.

Entgegen weitläufiger Meinungen ist es ein Irrtum, dass Bäcker zu Hause allerlei spontan backen können – es sei denn, dass ein Berufsbäcker auch ein Hobbybäcker ist. Dies ist aber eher die Ausnahme. So oder so gesehen, hat der Berufsbäcker mit dem häuslichen Backen wenig bis nichts gemein. Hobbybäcker treten ihren Backtag somit völlig anders an als Berufsbäcker. Wer zu Hause bäckt, kann das Zeitfenster entsprechend setzen und kleinste Mengen individuell umsetzen. Hobbybäcker haben somit völlig andere Interessen als Berufsbäcker und können mit den betrieblichen Aufgaben in einer Bäckerei nichts anfangen. So sind Berufsbäcker und Hobbybäcker nicht direkt mit einander vergleichbar. Die Absichten und Vorstellungen beider Klassen sind inhaltlich völlig andere.

Thermomix - Wer einen hat, sollte diesen auch zum Backen nutzen

Thermomix

Ein Allrounder, der auch zum Backen bestens geeignet ist. Diese Geräte zählen aber nicht zu den klassischen Knetmaschinen. Daher ist nicht nur

der Knetprozess entsprechend zu berücksichtigen.

>> mehr

Dinkel ist nicht gleich Dinkel

Dinkel

Wer gerne Dinkel im Ernährungsplan berücksichtigt, sollte genau darauf achten, welcher Dinkel im Einkaufskorb landet. Dinkelgtreide kann bis zu

50 Prozent mit Weizen gekreuzt sein. Diese Mogelpackung muss leider

nicht deklariert werden.

>> mehr

Powergetreide Amarant (auch Amaranth)

Amarant

Amarant beinhaltet eine Fülle an leicht verwertbaren Nähr- und Vitalstoffen

und ist glutenfrei. Es enthält sämtliche essentiellen Aminosäuren (teilweise Bausteine zur Bildung von Proteinen) und verfügt insgesamt über einen hohen Proteingehalt (etwa 15 bis 18 Prozent). Als Beimischung in Backwaren ist Amarant gut geeignet.

>> mehr

 

Die meisten Backpulver enthalten Phosphate zur Gasbildung

in Teigen und Massen. Phosphate sind allerdings umstritten.

Bio-Weinsteinbackpulver bieten eine gute Alternative.

Nehme dir Zeit zum Backen!

Back-Tipps  

Gut vorbereitet ans Werk

Backen macht einfach mehr Spaß, wenn der Backtag organisiert und entsprechend vorbereitet ist. Wenn es schon los gehen soll, sind kleine Mengen unrentabel. Auf Vorrat backen und tiefkühlen hingegen lohnt immer.

>> mehr

 

Sauerteige

Warum werden sie überhaupt eingesetzt ?

Teige mit viel Roggen werden erst dann backfähig, wenn Säure zugesetzt wird. Dies kann mittels künstlich erzeugter Säuren wie z. B. mit Zitronensäure oder Essigsäure erfolgen oder mit natürlichen Sauer-teigen. Doch was bewirkt die Säure eigentlich?

>> mehr

 

Vorteige

Besonderheiten

Es gibt viele Vorteigvariationen welche nicht nur landesspezifisch Anwendung finden. Der geziehlte Einsatz prägt u. a. das Volumen, den Geschmack, die Porung und die Teigführung. Der Hefe- und Wasseranteil sowie die Temperatur sind entscheidende Faktoren.

>> mehr

 

Süßlupine

Die Alternative zu Soja

Wie die Sojabohne enthält die Süßlupine ebenfalls hochwertige Proteine und Fettsäuren. Sie ist glutenfrei und daher für Menschen mit entsprechenden Unverträglichkeiten interessant.

>> mehr

Traubenzucker

Traubenzucker wird verharmlost als der Energiespender angebriesen. Dabei können wir gut auf das aus Stärke hergestellte Produkt verzichten.

>> mehr

 

 

Palmfett und die Folgen

Palmfett ist nicht nur gesundheitlich bedenklich. Um die Plantagen anzulegen müssen Regenwälder weichen. Das belastet unser Ökosystem erheblich.

>> mehr

 

 

Mythos Zucker

Vieles wird dem Zucker nach- gesagt. Was stimmt denn nun wirklich?

>> mehr

Backen im Holzofen

Backmeister Roman in seinem Element.

Holzbacköfen sind meine Leidenschaft, da man unvergleichbare Backwaren urtümlich backen kann.

 

Haben Sie auch einen Holzofen, komme ich gerne, sofern es räumlich und zeitlich passt, vorbei und wir legen los!

 

Oder Sie wollen mit mir mal in einem Backhaus mit Holzofen backen, dann melden Sie sich.

 

Frau Brembach gibt Ihnen gerne Auskunft.

 

>> zur Bildgalerie

Rezept: Rustikale Brote

Rustikale Brote

Auch ohne klassischen Sauerteig ein Genuß

 

Dunkle Weizen und Roggenmehle bringen Geschmack. Die Brote lassen sich einfach vorbereiten und herstellen.

 

Rezept: 2 Brote a' 750 g

 

In die Knetschüssel geben

 

700 g kaltes Wasser

  10 g Frischhefe

Mit dem Schneebesen aufrühren.

 

zugeben

300 g Bio-Roggenmehl Type 1370

300 g Bio-Weizenmehl Type 1600

370 g Bio-Weizenmehl Type 1050

  18 g Salz

  30 g Trockensauerteig

  20 g Rübensirup

  20 g Sonnenblumenöl

 

Kneten

Mit der Maschine:

   5 Minuten auf Stufe 1

 15 Minuten abgedeckt ruhen lassen.

   4 Minuten Stufe 1

 

10 Stunden abgedeckt (über Nacht) in den Kühlschrank stellen.

  2 Stunden abgedeckt akklimatisieren lassen.

 

Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, 1 x falten, (wie werden Teige gefaltet) 10 Minuten ruhen lassen, den Teig halbieren, zu runden Laiben formen, auf das Backblech mit Papier setzen, oben Mehlen und abgedeckt 40 Minuten (Backofen auf 250 °C Umluft einschalten) gehen lassen.

 

Einschneiden und in den vorgeheizten Ofen (unterste Schiene) bei 250 °C (Umluft) geben, dampfen und auf 190 °C runterschalten.

 

Nach 35 Min. auf 180 °C und nach 55 Min auf 150 °C runterschalten.

 

Backzeit: 70 Minuten

 

Den Dampf erstmals nach 35 Min. ablassen, danach alle 15 Minuten.

 

Nach dem Backen die Brote auf einem Gitter gut auskühlen lassen.